KURIOSE URTEILE: LEICHENWAGEN ALS DIENSTWAGEN

Ein Leichenwagen kann kein Dienstwagen sein. Es ist dem Arbeitnehmer nicht zuzumuten, damit tagtäglich private Ausfahrten zu unternehmen.

Ein Leichenwagen kann kein Dienstwagen sein. Es ist dem Arbeitnehmer nicht zuzumuten, damit tagtäglich private Ausfahrten zu unternehmen.

Landesarbeitsgericht Köln, Az.: 7 Sa 879/09

Da wurde auch einmal der Bestattungsunternehmer blass: Ein Gericht machte ihm einen Strich durch die Rechnung, dem Angestellten kostengünstig einen Dienstwagen zur Verfügung zu stellen. Nach dem Arbeitsverhältnis musste er seinem Arbeitnehmer einen Dienstwagen in Form eines Transporters zur Verfügung stellen. Dazu hatte er zuvor einen "Caddy" zur Verfügung gestellt, den der Mitarbeiter über acht Jahre lang als Dienstwagen benutzte. Anscheinend musste der Chef irgendwann sparen, denn er zog plötzlich den Caddy ein und überlegte sich etwas anderes: Er deklarierte den Leichenwagen als neuen Dienstwagen. Auch ein Leichenwagen sei schließlich im weitesten Sinne ein "Transporter".

Der Arbeitnehmer ließ sich das nicht gefallen und klagte bis vor das Landesarbeitsgericht Köln. Das Gericht gab ihm Recht: "In Anbetracht des Stellenwerts eines Leichenwagens in der allgemeinen Verkehrsanschauung ist es dem Angestellten nicht zumutbar, ein solches Fahrzeug für sich und seine Angehörigen in seiner Freizeit privat zu nutzen".